Informationsveranstaltung zu den Internationalen Feuerwehrwettbewerben 2017

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung über die vom 9. – 16. Juli 2017 in Villach stattfindenden Internationalen Feuerwehrwettbewerben konnte LBD Meschik zahlreiche Kommandanten der Feuerwehren Kärntens begrüßen.

Bei der Vorstellung dieses Jahrhundertereignisses berichteten die Verantwortlichen über die Details, mit dem Ersuchen um entsprechende Mithilfe bei der Durchführung dieser Veranstaltung.

LBD Meschik dankt bereits jetzt für die tatkräftige Unterstützung.

Internationale Olympische Spiele der Feuerwehren in Villach

LH Kaiser und Bgm. Albel: Eine große Herausforderung und zugleich ein Aushängeschild für Villach und Kärnten – 3.500 Wettkämpfende und 500 Bewerter kommen im Juli 2017 nach Villach

Villach steht mit den Internationalen Feuerwehrwettkämpfen vom 9. bis 16. Juli 2017 ein Großereignis bevor. Vertreter des Kärntner Feuerwehrverbandes mit Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik an der Spitze stellten gestern, Dienstag, Ablauf und Programm den Vertretern von Einsatzorganisationen näher vor. Landesfeuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Villachs Bürgermeister Günther Albel nahmen an der Präsentation im Congress Center Villach teil.

Gesprochen wurde von einem Jahrhundertereignis für Villach. 3.500 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus rund 30 Nationen sowie 500 Bewerter, Kampfrichter und Funktionäre werden erwartet. Hauptaustragungsort ist das Stadion Lind. Einen der Höhepunkte wird der Hakenleiterbewerb am Parkhotel darstellen. Die Einsatzleitung liegt bei der Hauptfeuerwache Villach, als zentraler Verpflegungspunkt für die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer soll die Stadthalle Villach dienen.

Landesfeuerwehrkommandant Meschik stellte den weltweiten Dachverband CTIF (Internationales Technisches Komitee für Feuerwehrlöschwesen) näher vor, der durch die Wettkämpfe alle vier Jahre näher zusammenrücke. Es handelt sich in Villach um die 16. Int. Feuerwehr-Wettbewerbe und die 21. Int. Jugendfeuerwehr Begegnung. Meschik hob die gute Lage von Villach hervor, dadurch werde die Großveranstaltung zu einem attraktiven Bewerb der kurzen Wege. Die Unterbringung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt in den Schulen Villachs. Der Zuspruch aus den Nachbarländern Österreichs werde enorm sein, vor allem auch aus Slowenien, sagte Meschik und dankte dem Landeshauptmann und dem früheren Bürgermeister Helmut Manzenreiter als Initiatoren sowie dem Land, der Stadt Villach und allen Einsatzorganisationen sowie auch unterstützenden Bundesländern. Er bezifferte die Ausgaben mit rund 1,1 Mio. Euro, welche allesamt durch Sponsoren abgedeckt sind.

OBR Hermann Debriacher ist für die Koordination zuständig, LBDS Rudolf Robin für Personal, OBR Andreas Stroitz für die örtliche Organisation, HBI Harald Geissler für die Unterkünfte und Logistik, BR Helmut Petschar für Medien und Sponsoring. ABI Claudia Stickler sprach über die Jugendbewerbe und das geplante Rahmenprogramm. Die Veranstaltungen bedeuten viel mehr als Wettkampfgeschehen, es gehe um gemeinsames Kennenlernen und Kameradschaft, so Stickler. Das Programm sieht Trainingstage und dann sowohl traditionelle Wettkämpfe als auch Sportbewerbe (für Berufsfeuerwehren) vor, inklusive Löschangriffen sowie Hindernisläufen und Hindernisstaffelläufen. Die offizielle Eröffnung findet am 12. Juli ab 18.30 Uhr im Stadion Lind statt.

Der Landeshauptmann und Villachs Bürgermeister gratulierten zur Organisation und dankten allen Partnern. Die Spiele werden ein Aushängeschild Villachs und Kärntens werden, gaben sich beide zuversichtlich. Der Landeshauptmann wünschte allen Verantwortlichen und Beteiligten viel Kraft für diese immense Herausforderung.

„Kärnten ist Weltmeister beim Ausrichten attraktiver Großveranstaltungen und Villach ein idealer Standort der kurzen Wege“, sagte Kaiser. Es werde ein unvergessliches Erlebnis werden, das auch zur positiven Imagebildung der Feuerwehr weiterhin beitragen werde. „Fünf Prozent der Bevölkerung sind im Feuerwehrdienst, das ist einzigartig“, so Kaiser, der auch die enorme wirtschaftliche und touristische Bedeutung der Bewerbe für Kärnten hervorstrich.

Bgm. Albel erwähnte die positive Unterstützung für die Bewerbe seitens der Bevölkerung. Die Bewerbe, die ein buntes Bild der Vielfalt geben werden, sollten von Villach auch touristisch optimal genutzt werden. Unter den vielen Gästen sah man u.a. Landesamtsdirektor Dieter Platzer, Bezirkshauptmann Bernd Riepan, Landesmilitärkommandant Walter Gitschthaler, Rotkreuzpräsident Peter Ambrozy, Statdpolizeikommandant Erich Londer.

Text: Landespressedienst
Fotos: LPD/Höher

Die Welt zu Gast in Kärnten, Feuerwehr-Olympiade 2017 in Villach!

Villach wird Olympiastadt! Im Rahmen einer Tagung des internationalen Feuerwehrverbandes (CTIF) in Belgrad erhielt der Kärntner Landesfeuerwehrverband gemeinsam mit der Stadt Villach den Zuschlag für die Austragung der Feuerwehrolympiade 2017.

In einer am 22. September 2014 anberaumten Pressekonferenz spricht Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik  von einem Jahrhundertereignis für das Kärntner Feuerwehrwesen. Teilnehmer aus nahezu 30 bis 35 Nationen – von Europa über Russland bis nach Japan – werden sich in den spektakulärsten Feuerwehrdisziplinen messen. Überzeugt mit der an Großveranstaltungen erfahrenen Stadt Villach als Partner einerseits und den Kärntner Feuerwehren andererseits ein Team für eine perfekte Organisation zur Verfügung zu haben,  wird sich der Kärntner Landesfeuerwehrverband diese Herausforderung gerne stellen.

Villachs Bürgermeister Günther Albel freut sich sehr, nach den österreichischen  Bundes-Jungendmeisterschaft im Jahr 2008 nunmehr auch internationale Feuerwehrwettkämpfe in Villach austragen zu können.  Es werden die Spiele der kurzen Wege. Die Infrastruktur ist vorhanden. Manzenreiter erwartet sich auf Grund der spektakulären Wettkämpfe, die besondere geografische Lage und der landschaftlichen Anreize einen neuen Besucherrekord und somit eine Wertschöpfung in Form von insgesamt 30 000 Nächtigungen im Großraum Villach.

Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser ist überzeugt davon, dass die erstmals in Kärnten stattfindende Feuerwehr-Olympiade im Jahr 2017 ein absolutes Highlight wird und dankt LBD Josef Meschik für die Bemühungen im Zusammenhang mit der Bewerbung. Der Termin Anfang Juli fügt sich sehr passend in die sportlichen Großveranstaltungen des Landes ein. Angesichts der zu erwartenden Besucher-zahlen ist die Olympiade auch von wirtschaftlicher und touristischer Bedeutung.  Aus sportlicher Sicht sieht der Landeshauptmann für die Kärntner Feuerwehren die Chance, sich mit dem heimischen Publikum im Rücken im internationalen Wettkampf  erfolgreich zu behaupten. Dass dies möglich ist, hat z.B. die FF Puch in der Vergangenheit bereits mehrfach bewiesen.

 

 

Die Internationalen Feuerwehrwettbewerbe 2017 in Villach